Gib hier den Code ein, den du erhalten hast:

Gültig bis:
Das Streaming-Limit ist erreicht
Der Code ist abgelaufen
Dieser Code existiert nicht
Gültig bis:
Das Streaming-Limit ist erreicht
Der Code ist abgelaufen
Dieser Code existiert nicht

Sobald du den Stream mit “Film abspielen” startest, steht dir der Film für 48 Stunden zur Verfügung. Ansonsten gilt der unter “Meine Events” angegebene Gültigkeitszeitraum.

Mit jedem Stream unterstützt du ein österreichisches Kino!
Derzeit unterstützt du mit deiner Leihe:
Willst du ein anderes Kino unterstützen?
Weiterstöbern Warenkorb
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
Dieselkino Oberwart
Filmstudio im Stadtkino Villach
Volkskino Klagenfurt
Cinema Paradiso Baden
Cinema Paradiso St. Poelten
CityCine
film.kunst.kino
Filmbühne Waidhofen
Perspektive Kino Amstetten
Stadt-Kino Horn
Star Movie Tulln
City-Kino
Dieselkino Braunau
Kino Freistadt
Kino Gmunden
Kino Lambach
Kinotreff Leone
Lichtspiele Lenzing
Moviemento
Programmkino Wels
Stadtkino Grein
Star Movie Peuerbach
Star Movie Regau
Star Movie Ried
Star Movie Steyr
Star Movie Wels
Das Kino
Dieselkino Bruck
Dieselkino St. Johann/Pongau
Kino im Turm
Dieselkino Fohnsdorf
Dieselkino Gleisdorf
Dieselkino Kapfenberg
Dieselkino Leibnitz
Dieselkino Lieboch
Kino Gröbming
KIZ RoyalKino
Rechbauerkino
Schubert Kino
stadtKULTURkino Bruck
Star Movie Liezen
Cinematograph
Kino Monoplexx / MuKu
Leokino
Kinothek Lustenau
Admiralkino
Filmcasino
Gartenbaukino
Le Studio
Schikaneder
Stadtkino Wien
Top Kino
VOLXkino

Gutschein anwenden

Wie viele Tickets brauchst du?

Filmpakete
Gutscheine
& Filmpässe
Account
Suche
Specials

"Mira ist ein Vorbild für mich" - Alina Schaller im Interview

Alina Schaller spielt die Hauptrolle "Mira" im Film "Breaking The Ice" von Clara Stern. Mira ist Winzerin und leidenschaftliche Eishockey-Spielerin. Wie das zusammengeht und auf welche Herausforderungen Mira im Film noch trifft, hat sie uns im Interview erzählt.

 

Was ist Deine Lieblingsszene aus Breaking The Ice?

Die Lipsync-Battle-Szene im Bus mag ich besonders gern. Sie zeigt, wie frei man sein kann, wenn man sich nicht von Gendernormen einschränken lässt. Außerdem wird Mira dafür gefeiert, wie sie ist.

Was hat beim Dreh besonders Spaß gemacht? Was war eine Herausforderung beim Dreh der Sportszenen?

Mira und ich sind uns nicht besonders ähnlich, sie ist introvertiert, ich sehr extrovertiert. Die größte Herausforderung war es aber in der Sportkabine unter den Profieishockey-Spieler:innen nicht aufzufallen; von den Bewegungen, vom Tonfall und natürlich am Eis. Ich hatte den Luxus mich 1 ½ Jahre lang auf die Rolle vorbereiten zu können, zu trainieren, Miras Welt kennenzulernen. Da gab‘s viel Schweiß, Tränen und blaue Flecken. Ich bin teilweise stundenlang in meiner Wohnung im Kreis gegangen um mir Miras Gang anzueignen. Es macht wahnsinnig viel Spaß, so tief in einen Charakter einzutauchen.

Was gefällt Dir am Charakter der Rolle?

Ihre Entwicklung ist bemerkenswert. Sie traut sich, sich von den Erwartungen anderer und ihren eigenen zu lösen und ihren Bedürfnissen und Wünschen nachzugehen. Ich finde, dass Mira ein Vorbild ist. Sie ist es zumindest für mich! Clara hat mit Breaking The Ice einen feministischen Film mit queeren Hauptfiguren geschaffen, es werden Themen wie die weiblich besetzte Care Arbeit und Frauen im Spitzensport behandelt. Und auch hinter der Kamera setzt sich Clara für mehr Gleichberechtigung am Set ein.

Was ist Dir – von all diesen Themen – besonders wichtig?

Die Rechte von Trans- und nichtbinären Personen werden zurzeit weltweit massiv eingeschränkt. Der Film zeigt eine Person am Anfang ihrer Identitätsentdeckung. Jede:r muss die Freiheit haben, sich so entwickeln und zeigen zu können wie die Person ist! Neben Mira sieht man auch Theresa, die Mira bedingungslos liebt und akzeptiert und Paul, der mit Leichtigkeit und Verspieltheit an das Thema Identität herangeht. Die beiden sind ein Beispiel, wie es auch sein kann.

Mira (links) lebt für den Eishockeysport und führt mit starkem Willen als Kapitänin ihr Team. Eine Herausforderung, dies mit ihrer Rolle im elterlichen Weinbau zu vereinen.

Was war der letzte Film, den Du im Kino gesehen hast?

“Alaska” von Max Gleschinski. Der Film ist ein Wasser-Roadmovie und erzählt die Geschichte einer Frau, die ihr halbes Leben der Pflege ihres Vaters gewidmet hat und sich nun mit dem Kayak in den Gewässern verliert. Unglaublich schön und atmosphärisch!

Was ist Dein Pro-Tipp für Kinobesucher:innen?

Ich schaue mir Filme immer in Originalsprache (OV) an, egal ob französisch, koreanisch oder englisch. Und kleine Programmkinos sind am gemütlichsten, außerdem haben die auch oft neben den aktuellen, großen Filmen auch andere Perlen im Programm. Und keine Sorge, im Kino kann man hemmungslos weinen und lachen, niemand sieht dich! 🙂

 

Alina hat uns auch ihre Lieblingsfilme im KINO VOD CLUB herausgesucht.

Credits: Johannes Hoss