Mit jedem Stream unterstützt du ein heimisches Kino!
So geht's:
Derzeit unterstützt du mit jedem Stream
Weiter zum VOD club
Möchtest du ein anderes Kino unterstützen?*
So geht’s!
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-1.svg
Kino aus der Liste auswählen und im VOD CLUB deines Lieblingskinos anmelden*.
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-2.svg
Zahlungsart wählen oder Gutscheincode eingeben. 1/3 des Tickets geht direkt an dein Kino!
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-3.svg
Du findest den Film im VOD CLUB unter „Meine Filme“.
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-4.svg
Viel Vergnügen!
*Dein Login ist jeweils für den VOD CLUB deines ausgewählten Lieblingskinos gültig. Möchtest du heute gerne ein anderes Kino unterstützen, dann melde dich bitte dort neu an. Geht ganz schnell!
Wien
Admiralkino Filmcasino Gartenbaukino Kino De France Schikaneder Stadtkino Wien Top Kino Votiv Kino
Oberösterreich
City Kino Diesel Kino Braunau Kino Freistadt Kino Lambach Kino Lehartheater Kinotreff Leone Lichtspiele Kino Lenzing Moviemento Programmkino Wels Stadtkino Grein Starmovie Peuerbach
Niederösterreich
Cinema Paradiso Baden Cinema Paradiso St. Pölten CityCine Stadtkino Horn
Tirol
Cinematograph Leo Kino
Steiermark
Diesel Kino Fohnsdorf Diesel Kino Gleisdorf Diesel Kino Kapfenberg Diesel Kino Leibnitz Diesel Kino Lieboch Kino Gröbming Rechbauerkino Schubert Kino Stadtkino Bruck/Mur
Kärnten
Filmstudio im Stadtkino Villach Volkskino Klagenfurt
Burgenland
Diesel Kino Oberwart
Vorarlberg
Kinothek Lustenau Rio Kino
Salzburg
Das Kino Diesel Kino Bruck Diesel Kino St. Johann/Pongau Kino im Turm
Specials

Die Zukunft ist besser als ihr Ruf - Dokumentationen mit Antworten

Es sind schwere Zeiten für OptimistInnen, UtopistInnen und PhilanthropInnen, deshalb widmet sich unser neues Filmspecial jenen Dokumentationen, die nach alternativen Wegen suchen, Lösungen aufzeigen und Mut machen!

Destilliert man 2019 zu einer Wahrheit zusammen, dann ist dies wahrscheinlich die bittere Erkenntnis: So kann es nicht weitergehen. Die Öffentlichkeit ist voll von jenen Stimmen, die nach »Change« rufen, jenen die auf die Straße gehen, jenen die warnen und jenen, die finstere Prognosen für die Zukunft aufstellen. Wir selbst haben in unserem Filmkatalog einen Reigen an FilmemacherInnen, die sich dieser Bewusst-Werden-Bewegung verpflichtet haben: zB. Erwin Wagenhofer – We feed the world, Werner Boote – The Green Lie, Florian Weigensamer & Christian Krönes – Welcome to Sodom, Filip Antoni Malinowski – Guardians of the Earth.

Doch heute wollen wir uns jenen widmen, die Alternativen aufzeigen und Mut machen wollen:

 

Zeit für Utopien

Kurt Langbein macht mit seinem Dokumentarfilm Zeit für Utopien (2018) genau das, was der Titel verspricht: Er porträtiert existierende Alternativen ohne sich die Rettung der Welt aufzubürden. Dabei geht es um Nachhaltigkeit und selbstverständlich kommt ein solches Statement nicht ohne Kapitalismuskritik aus. Nicht auf systematischer Ebene, sondern im Kleinen, Kommunalen, Kollektiven findet Langbein positive, lebensbejahende Ideen. Diese Ansätze zu Themen wie Landwirtschaft, Technik und urbanes Wohnen führen den Zuseher dabei einmal um den Globus und machen Mut, dass Wandel funktionieren kann.

 

 

Die Zukunft ist besser als ihr Ruf

Mit dem Slogan »Die Zukunft ist offen, wir müssen’s machen« zoomen Nicole Scherg, Teresa Distelberger, Niko Mayr, Gabi Schweiger mit ihrem Dokumentarfilm (2017) hinein in die österreichische Lebensrealität und finden dort sechs verschiedene Ansätze von pragmatisch regional bis philosophisch gesellschaftlich. Wie kann der Samen der Nachhaltigkeit, Solidarität, Fairness und Mündigkeit gedeihen? Wohin führt der erste Schritt zur Rettung der Welt? Hemdsärmelig wird gegen die medial transportierte Verunsicherung vorgegangen, nicht mit Bannern und Protest. Die Zukunft ist besser als ihr Ruf sind sechs Versionen einer Haltung, vermittelt durch Porträts von sechs “Machern”.

 

The End of Meat

Das Fleisch ist tot, es lebe das Fleisch! Auch wenn Regisseur Marc Pierschel (2017) in The End of Meat das Erzählen anderen überlässt, ist die Message eine Eindeutige: (Massen-)Tierhaltung zur Produktion von Fleisch ist nicht zukunftsfähig, weder für den Menschen, die Tiere noch für die Umwelt.  Wie auch schon Erwin Wagenhofer in We feed the world scheut auch Pierschel nicht vor Bildern, die einem die Lust auf die Schweinshax‘n nehmen können. Doch hier kommt der Unterschied, denn The End of Meat zielt nicht darauf ab, in Fleisch- und Veggielager zu spalten, sondern präsentiert verschiedene Ansätze wie Fleischersatz gefunden werden kann, der eine Alternative und keinen Kompromiss darstellt.