Mit jedem Stream unterstützt du ein heimisches Kino!
So geht's:
Derzeit unterstützt du mit jedem Stream
Weiter zum VOD club
Möchtest du ein anderes Kino unterstützen?*
So geht’s!
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-1.svg
Kino aus der Liste auswählen und im VOD CLUB deines Lieblingskinos anmelden*.
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-2.svg
Zahlungsart wählen oder Gutscheincode eingeben. 1/3 des Tickets geht direkt an dein Kino!
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-3.svg
Du findest den Film im VOD CLUB unter „Meine Filme“.
https://www.vodclub.online/wp-content/uploads/rent-a-movie-step-4.svg
Viel Vergnügen!
*Dein Login ist jeweils für den VOD CLUB deines ausgewählten Lieblingskinos gültig. Möchtest du heute gerne ein anderes Kino unterstützen, dann melde dich bitte dort neu an. Geht ganz schnell!
Wien
Admiralkino Filmcasino Gartenbaukino Kino De France Schikaneder Stadtkino Wien Top Kino Votiv Kino
Oberösterreich
City Kino Diesel Kino Braunau Kino Freistadt Kino Lambach Kino Lehartheater Kinotreff Leone Lichtspiele Kino Lenzing Moviemento Programmkino Wels Stadtkino Grein Starmovie Peuerbach
Niederösterreich
Cinema Paradiso Baden Cinema Paradiso St. Pölten CityCine Stadtkino Horn
Steiermark
Diesel Kino Fohnsdorf Diesel Kino Gleisdorf Diesel Kino Kapfenberg Diesel Kino Leibnitz Diesel Kino Lieboch Kino Gröbming Rechbauerkino Schubert Kino Stadtkino Bruck/Mur
Kärnten
Filmstudio im Stadtkino Villach Volkskino Klagenfurt
Burgenland
Diesel Kino Oberwart
Vorarlberg
Kinothek Lustenau Rio Kino
Salzburg
Das Kino Diesel Kino Bruck Diesel Kino St. Johann/Pongau Kino im Turm
Specials

Die Berlinale im Rückblick - Österreich im Wettbwerb

Die Berlinale 2020 steht bevor - in einer kleinen Retrospektive schauen wir uns die österreichischen VertreterInnen im Wettbewerb der letzten Jahre an!

Die internationalen Filmfestspiele Berlin zählen zu den weltweit wichtigsten Filmfestivals und feiern dieses Jahr ihr 70. Jubiläum. Mit Alfred Hitchcocks Rebecca als Eröffnungsfilm begann die Geschichte der Berlinale im Jahre 1951. Seitdem wurden jährlich goldene und silberne Bären als auch andere wichtige Preise an die internationalen Schwergewichte der Filmbranche überreicht.

Mit Sandra Wollners The Trouble with Being Born, Aufzeichnungen aus der Unterwelt von Tizza Covi und Rainer Frimmel, Jetzt oder morgen von Lisa Weber und anderen ist dieses Jahr auch Österreich wieder in Berlin vertreten.

Wir wollen einen Rückblick wagen und euch österreichische Mitstreiterinnen und Mitstreiter im Wettbewerb der letzten Jahre vorstellen!

 

Berlinale 2006 – Slumming

Barbara Albert und Michael Glawogger, zwei Größen des österreichischen Films, steckten für das Drehbuch von Slumming ihre Köpfe zusammen. Die österreichisch-schweizerische Koproduktion wurde auf der Berlinale uraufgeführt und dreht sich um den Straßenpoeten Kallmann. Dieser schläft auf einer Bank, als er von den Schlitzohren Sebastian und Alex entdeckt wird. Die Situation nutzen die beiden für einen Streich aus, der zu weit geht – sie bringen ihn über die tschechische Grenze und lassen ihn dort zurück, wo er verloren in einem Land, dessen Sprache er nicht beherrscht, wieder zu sich kommt. Scharfsinnig inszeniert, großartig besetzt – mit Paulus Manker, August Diehl, Michael Ostrowski und Pia Hierzegger in den Hauptrollen.

 

Berlinale 2010 – Jud Süß – Film ohne Gewissen

Oskar Roehlers skandalöse Filmbiografie entstand gemeinsam mit Klaus Richter und Franz Novotny und glänzt schauspielerisch unter anderem durch Tobias Moretti, Martina Gedeck, Moritz Bleibtreu und Justus von Dohnányi. Im Zentrum steht das Leben des Schauspielers Ferdinand Marian und seine Hauptrolle im 1940 uraufgeführten NS-Propagandafilm Jud Süß. Die Beteiligung an antisemitischer Hetze, während selbst Ehefrau Anna und Freunde jüdisch sind, treibt nicht zuletzt einen inneren Konflikt an, welcher in Jud Süß – Film ohne Gewissen vielschichtig dargestellt wird.

 

Berlinale 2014 – Macondo

Sudabeh Mortezais Spielfilmdebut beleuchtet Wiens älteste und größte Flüchtlingssiedlung. Macondo ist ein Industriegebiet im 11. Wiener Gemeindebezirk und wird von rund 3000 Menschen aus über 20 Ländern bewohnt. Ramasan, ein tschechischer Junge, lebt dort mit seiner Mutter und seinen beiden Geschwistern. Mortezai verleiht der Geschichte um die Familie und deren Leben in Macondo durch die sensible Inszenierung und der ausschließlichen Arbeit mit Laeindarstellern Dokumentarfilm-Charakter, was uns tief in Ramasans Welt eintauchen lässt.

 

Berlinale 2017 – Wilde Maus

Die Wilde Maus, ein Achterbahn-Urgestein am Wiener Prater. Drum herum verortet sich Josef Hader mit bekannten Gesichtern wie Pia Hierzegger, Georg Friedrich und Maria Hofstätter, um die Geschichte eines Musikkritikers zu erzählen, der nach seiner Kündigung Stück für Stück auf die schiefe Bahn gerät. Für seinen Film übernahm Hader neben dem Drehbuch und der Hauptrolle erstmals die Regie und feierte das gleich mit der Premiere auf der Berlinale. Wie immer schafft er es, mit seiner bewährten Kombination aus tiefschwarzem Story-Material und trockenem Humor zu glänzen.

 

Berlinale 2019 – Der Boden unter den Füßen

Auch Marie Kreutzers Psychodrama Der Boden unter den Füßen wurde auf der Berlinale uraufgeführt – und natürlich war sie dort kein neues Gesicht. Bereits mit Die Vaterlosen konnte sie auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin glänzen. Mit Valerie Pachner, Pia Hierzegger und Mavie Hörbiger in den Hauptrollen erzählt sie in ästhetisch überwältigender Marnier vom Druck der westlichen Leistungsgesellschaft und dessen Konsequenzen. Ein Film, der sein Publikum sofort in seinen Bann zieht und es auch nach dem Abspann noch nicht loslässt.

Bildcredit: Andreas Teich / Berlinale 2015 (1), Lotus Film (2), Film AG (3), Freibeuter Film (4), Petro Domenigg (5), Film AG (6)