Tagaus, tagein.

Preis: €4.90
Film Leihen
Dokumentation / 2011 / 80min
AT
Regie: Richard Rossmann
Drehbuch: Richard Rossmann
Kamera: Richard Rossmann
Schnitt: Richard Rossmann
Besetzung: Maria Bichler, Johann Handl, Maresa Handl, Thresl Handl, Gunther Gillian, Peter Appiano, Martin Brambach, Antje Charlotte Sieglin, Julie Bräuning, Ariella Hirshfeld, Verena Mundhenke, Mark Zak, Nico Bartholy
Seit dem Tod meines Großvaters 1958 führt meine Großmutter Thresl den Harhamhof. Tagaus, tagein. Nächsten April wird sie 100 Jahre alt. Immer noch erledigt sie die meisten Arbeiten selbst. Den Sommer in Harham mag sie gern, da macht die Arbeit mehr Freude als in den nicht enden wollenden Wintermonaten. Mit der Sense mäht sie die Wiesen rund um das Wirtshaus und staffelt das Holz für die kalte Jahreszeit. Dazwischen kümmert sie sich um ihre Gäste. Viele von ihnen kommen täglich auf ein paar Bier, ein „Schnapserl“ oder für ihre berühmten „Kasnocken“ vorbei. Zeit zum Ausruhen bleibt da wenig, aber die will sie ohnehin nicht. „Ich bin froh über die Bewegung. Der Tag an dem ich aufhöre zu arbeiten, bin ich tot.“ Nichts wäre für meine Großmutter schlimmer, als in ein Altersheim zu müssen, weil die Jungen keine Zeit für die Alten haben. Selbstbestimmt war das Leben von Thresl schon immer, doch dafür musste sie hart kämpfen. Vor allem die Jahre nach dem frühen Tod ihres Mannes waren geprägt von harter Arbeit. Erneute Heiratsanträge lehnte sie trotzdem alle ab - „Ich lasse mir von niemandem mehr dreinreden.“ Damals lasteten auf dem Betrieb Schulden, die Landwirtschaft brachte gerade das Notwendigste ein um sich und ihre zwei Kinder durchzubringen. Die mussten damals beide früh mit anpacken um die verloren gegangene Arbeitskraft des Vaters zu ersetzen. Erst mit dem Ausbau der Strasse kamen mehr Gäste zum Essen und Übernachten. Von da an ging es allmählich bergauf. Aber kämpfen muss sie auch heute noch. Nicht allen gefällt die Art und Weise, wie sie den Harhamhof führt. Manch einem ist es da zu „altmodisch“, einfach zu wenig modern. So wie auch ihrem Sohn Hans, der sie seit Jahrzehnten zur Übergabe des Hofes drängt. Mit ihrer Willenskraft stellt sich meine Großmutter über die Konventionen unserer Gesellschaft, wie man mit alten Menschen umgeht. Für die Gäste bleibt sie die Herrin einer zeitlosen Welt.

Neu im VOD CLUB

Dokumentation

Dezember 2016, eine Kundgebung vor dem Parlament in Wien. Zwei Männer kommen am Rande der Menschentraube miteinander ins Gespräch – über die Zerstörung Aleppos, d...

Das schönste Land der Welt
Regie: Zelimir Zilnik
2018 / 101 min
Drama

Jakob ist 17, arbeitet als Aushilfskraft in einem Schlachthof und kämpft mit einer lähmenden Angststörung. Als er in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler K...

Nevrland
Regie: Gregor Schmidinger
2019 / 90 min
Dokumentation

KINDER UNTER DECK ist die persönliche Geschichte dreier Generationen einer Familie: Großmutter, Vater und Tochter – Ärztin, Psychoanalytiker und Filmemacherin. Im...

Kinder unter Deck
Regie: Bettina Henkel
2018 / 90 min
Dokumentation

Unsere Kinder wachsen in einer Welt auf, die immer stärker von Extremen bestimmt wird: der Kampf um Demokratie auf der einen Seite, der Ruf nach nationaler Abscho...

Kleine Germanen
Regie: Mohammad Farokhmanesh, Frank Geiger
2019 / 89 min
Dokumentation

Am Anfang stand die Vision – vom kabellosen, freien Informations­austausch, der die gesamte Menschheit miteinander verbinden sollte. Heute ist diese Idee wahr gew...

Was wir nicht sehen
Regie: Anna Katharina Wohlgenannt
2014 / 78 min
Dokumentation

Exil-Musik, das ist etwas, das keiner schreiben kann, den das Leben in Ruhe gelassen hat.

Fast 100 Jahre alt ist Walter Arlen nun – und das ganze letzte J...

Das erste Jahrhundert des Walter Arlen
Regie: Stephanus Domanig
2018 / 91 min